Rechenschieber

Ihre Abfallgebühr

Die Abfallgebühr im Lahn-Dill-Kreis wird nach Gefäßgröße und Leerungshäufigkeit berechnet. Die Abfallgebührenbescheide werden jeweils Anfang des Jahres an die Grundstückseigentümer verschickt. Die Abfallgebühr wird in vier Fälligkeiten per Lastschriftverfahren eingezogen bzw. kann rechtzeitig zu diesen Terminen überwiesen werden.

Bankverbindung
Sparkasse Wetzlar
Kto. 2000214
BLZ 515 500 35
IBAN DE84 5155 0035 0002 0002 14
BIC HELADEF1WET
Gläubiger ID DE50AWL00000160962


Die Abfallgebühr setzt sich zusammen aus einer Grundgebühr und einer Leistungsgebühr:

  • Die Grundgebühr richtet sich nach Größe und Anzahl der Restabfallgefäße (auf die Biotonne wird keine Grundgebühr erhoben). In der Grundgebühr bereits enthalten ist u.a. die Entsorgung des Altpapiers.
  • Die Leistungsgebühr berücksichtigt, wie viele Leerungen der Restabfall- und der Bioabfallbehälter pro Kalenderjahr in Anspruch genommen werden. Die Altpapierbehälter sind von der Regelung ausgenommen.

Abfallgebührensätze gültig seit 01.01.2016

Abfallgefäß Restabfall Bioabfall
  Grundgebühr pro Restabfallbehälter/Jahr Leistungsgebühr pro Leerung Leistungsgebühr pro Leerung
120 Liter (klein) 48,50 € 2,60 € 1,40 €
240 Liter (groß) 79,40 € 5,00 € 2,60 €
1100 Liter (4-Rad) 300,50 € 17,90 € 7,90 €

 


Das ist zu beachten . . .

  • Behälterwechsel
    Sollte auf einem Grundstück weniger oder mehr Gefäßvolumen benötigt werden als vorhanden, kann der Behälterbestand auf Antrag angepasst werden (unter Berücksichtigung des Mindestvolumens für Restabfall). Je nach Art des Behältertausches fällt eine Wechselgebühr an (40,00 Euro pro 120 l und 240 l Behälter, 60,00 pro 1.100 l Behälter).

  • Mindestvolumen
    Um eine notwendige Mindestausstattung an Abfallgefäßen zur Entsorgung sicherzustellen, wird für Restabfall ein Mindestvolumen von 15 Litern pro Person und Woche (= 30 Liter pro Person und Abfuhr) festgesetzt. Das kleinste Abfallgefäß ist der 120-Liter-Behälter. Bei nachweislich ausreichender Eigenkompostierung kann der Bioabfallbehälter auf Antrag abgemeldet werden.

  • Mindestentleerungen
    Eine Mindestzahl an Leerungen ist schon aus hygienischen Gründen erforderlich. Beim Restabfall werden 12 Leerungen pro Jahr vorausgesetzt und berechnet, beim Bioabfall sind es 16 Leerungen. Ab 2017 reduziert sich die Zahl der Mindestleerungen auf jeweils 10. Bei Ein-Personen-Grundstücken kann die Zahl der Mindestentleerungen auf Antrag herabgesetzt werden (6 Leerungen Restabfall, 8 Leerungen Bioabfall). Ab 2017 sind es jeweils 5 Leerungen.

  • Gebührenbescheid
    Im Gebührenbescheid ist die Endabrechnung des voranbgegangen Jahres und die Vorauszahlung für das neue Jahr benannt. Die bedarfsbezogene Anpassung der Abfallgebühr erfolgt immer mit dem Bescheid des Folgejahres. Zu viel gezahlte Gebühren werden verrechnet. Zur Vereinfachung des Zahlungsverkehrs empfiehlt sich das Lastschriftverfahren .

  • Behälterschloss
    Gegen eine einmalige Gebühr kann ein Behälterschloss angebracht werden: 50,00 Euro pro 120 l und 240 l Behälter, 70,00 Euro pro 1.100 l Behälter.