Rechenschieber

Spar-Tipps

  • Überprüfen Sie Ihren Behälterbestand. Kommen Sie z.B. mit einem kleineren Restabfallgefäß aus, so können Sie wechseln und bereits bei der Grundgebühr sparen (Bitte Mindestvolumen beachten).

  • Überlegen Sie vor dem Abfuhrtag, ob Ihr Abfallbehälter wirklich geleert werden muss. Ist er z.B. nur halb voll, können Sie eine Leerung aussetzen und Leistungsgebühren sparen.

  • Achten Sie darauf, dass Verpackungsabfälle wie z.B. Joghurtbecher, Konservendosen und Getränkekartons nicht in der Restabfalltonne, sondern im Gelben Sack landen.

  • Nutzen Sie auch die kostenlosen Wertstoffhöfe im Lahn-Dill-Kreis, um z.B. Gartenschnitt zu entsorgen. So müssen Sie die Biotonne weniger oft leeren lassen.

  • Achten Sie darauf, dass Altglas wie Weinflaschen und Konservengläser nicht in der Restabfalltonne landet, sondern nutzen Sie die Altglascontainer im Lahn-Dill-Kreis.

  • Machen Sie regen Gebrauch von Ihrer Altpapiertonne, denn die Entsorgung von Papier, Pappe und Kartonagen ist bereits mit der Grundgebühr abgedeckt.

  • Werfen Sie biogene Küchenabfälle konsequent in die Biotonne, denn diese verursacht im Vergleich zur Restabfalltonne die geringere Leistungsgebühr.

  • Üben Sie ein Kleinstgewerbe mit nur einem Beschäftigten (Ein-Mann-Betrieb) aus und es fallen nur geringe gewerbliche Abfallmengen an, so lassen Sie sich per Antrag von der Pflicht zur Vorhaltung eines zusätzlichen Behälters für Ihr Gewerbe befreien.

  • Wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus mit Gemeinschaftsgefäßen wohnen, so stimmen Sie sich mit Ihrem Vermieter und den Nachbarn ab, ob und wie durch die oben genannten Maßnahmen die Abfallgebühren gemeinsam gesenkt werden können.

  • Sind Sie alleiniger Bewohner eines Grundstückes, so stellen Sie einen Antrag auf Herabsetzung der Mindestentleerungen. So haben Sie die Möglichkeit, die Leistungsgebühren durch Abfallvermeidung bzw. Abfalltrennung gering zu halten.